Innovative Prüfmethodik für Rotorblätter von Windenergieanlagen

Der Ausbau der Windenergie wird stetig vorangetrieben – Produktion, Montage und Betrieb der Windenergieanlagen werden mit jeder Generation verfeinert. Prüftechniken für Großkomponenten, zum Beispiel für Rotorblätter, sind notwendig, um den hohen Anforderungen und dem Qualitätsstandard »Made in Germany« stand zu halten.

Schwachstellen in der Produktion der Rotorblätter zu erkennen ist aufwendig und kostspielig. Werden diese Schwachstellen erst im Betrieb an der Anlage entdeckt, sind »onshore«, also auf dem Land, bis zu mehreren hunderttausend Euro notwendig, um diesen Mangel zu beheben. »Offshore« vor der Küste kann sich der Aufwand sogar verzehnfachen. Werden diese Risiken bei Bau und Betrieb ausgeschlossen, können die Produktions- und Betriebskosten deutlich gesenkt werden.

Ziel des Projekts »InFaRo – Innovative Prüfmethodik für Faserverbundbauteile im Rotorblattsektor« ist es, die Herstellung von Faserverbundwerkstoffen für Rotorblätter von Windenergieanlagen unter Einsatz innovativer Techniken zu optimieren. Im Rahmen des Projekts wird zu diesem Zweck ein praxistauglicher Radar-Scanner zur berührungslosen Detektion von Defekten in glasfaserverstärkten Kunststoffen entwickelt. Mit einem Messsystem wird es möglich sein, Rotorblätter in der Produktionsstätte mittels Radartechnologie und Thermographie zu analysieren. Defekte, wie Delaminierung, Falten, Lufteinschlüsse, Harznester, trockene Laminatstellen, Ondulation der Fasern oder Brüche in Balsaholz oder Hartschaum, sollen sowohl während des Produktionsprozesses als auch an fertigen Bauteilen auf diese Weise vollständig und sicher detektiert werden.

Programm:

6. Energieforschungsprogramm »Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung«

Projektlaufzeit:

08/2016 – 01/2020

Konsortium:

  • Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
  • COMPOSCAN GmbH
  • Composite Material Supply GmbH
  • Universität Stuttgart, Institut für Robuste Leistungshalbleitersysteme
  • Gesellschaft zur Förderung der angewandten Informatik e.V.